Berlin Brandenburg Tourismusbetriebe
Museen

Mauermuseum Haus am Checkpoint Charlie

Friedrichstraße 43-45
10969 Berlin Kreuzberg

Tel.: 030/2537250
Fax.: 030/2512075

E-Mail: E-Mail Kontakt
Internet: Homepage


Zum Reiseplaner hinzufügen

Das Haus am Checkpoint Charlie zeigt heute eine fast unüberschaubare Vielzahl an originalen Hilfsmitteln, die Menschen zu ihrer Flucht aus der DDR gebrauchten: vom Heißluftballon über den Trabant bis zum Sessellift. Man muss das winzige Auto gesehen haben, dessen Kofferraum an der Grenze nicht kontrolliert wurde, weil sich kein Grenzler vorstellen konnte, dass sich darin jemand verstecken konnte. Oder die beiden aufgeschnittenen und zusammen geschobenen Koffer, in denen ebenfalls jemand flüchtete. Eines der beklemmendsten Exponate ist sicher das Selbstschuss-Gerät, mit dem die DDR ihre Grenze nach Westdeutschland ausstattete. Das Museum wurde durch den Menschenrechtsaktivisten Dr. Rainer Hildebrandt als Reaktion auf den Bau der Berliner Mauer gegründet und am 19.Oktober 1962 eröffnet. Alles begann in einer zweieinhalb Zimmer Wohnung an der Wolliner Straße, genau gegenüber der gerade errichteten Mauer. Die hohe Besucheranzahl, die das Museum schon bald anzog, zwang Hildebrandt dazu sich nach neuen Räumen umzusehen. Am 14. Juni 1963 fand die Eröffnung des Museums in einem Wohnhaus am Grenzübergang Checkpoint Charlie in der Friedrichstraße statt. Das Museum wurde zur Anlaufstelle für Fluchthelfern, Gefluchteten, Demonstranten und Journalisten, die im Verlauf der 60er, 70er und 80er Jahre stets Zuflucht fanden und bei Dr. Rainer Hildebrandt nach Rat und Hilfe fragten. Heute wird das Museum von Dr. Rainer Hildebrandts Witwe, Alexandra Hildebrandt geführt, die seit dem Tod ihres Mannes im Jahre 2004, das Museum erweitert hat, um mehr Ausstellungen zum Thema Menschenrechte, Freiheit und Demokratie hinzuzufügen. Im Jahr 2012 ist unser Museum 50 Jahre alt geworden. Während der letzten 50 Jahre, hat sich die Welt grundlegend verändert, doch die Herausforderungen denen wir uns zu Beginn der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts stellen mussten sind dieselben geblieben. Die Berliner Mauer ist zwar gefallen, doch in anderen Teilen der Welt, sind Diskriminierungen, Verfolgungen, gesetzwidrige Freiheitsstrafen und Menschenrechtsverletzungen täglich zu beklagen. Durch seine Wechselausstellungen mit dem Schwerpunkt Menschenrechte, zeigt das Museum Konfliktgebiete der Welt und beabsichtigt damit seine Besucher möglicherweise zum Handeln zu bewegen.

Routenplaner

Start-Adresse oder Ort eingeben

Mauermuseum Haus am Checkpoint Charlie
wurde in einem Cookie gespeichert.
Link zum vorherigen Bild   1/   Link zum nächsten Bild

Lageplan von: Mauermuseum Haus am Checkpoint Charlie in Berlin Kreuzberg

Bitte geben Sie mindestens einen Ort oder eine Postleitzahl ein.
OK
Bitte geben Sie mindestens einen Ort oder eine Postleitzahl ein.
Alternativ wählen Sie bitte ein Bundesland in Kombination mit dem Anfangsbuchstaben des gesuchten Ortes.
OK